Sponsoren ans Paddel

Bereits zum zweiten Mal hat sich am 16.05.2019  der Sponsort der Rebell Dragons  zum Training angemeldet.

 

Im Anschluss an die Gebietsbesprechung G7 waren die Kundendiensttechniker am vergangenen
Donnerstag zu Gast in Witten bei den Rebell Dragons. Nicht nur das Wetter war in abwartender
Haltung für einen Regenschauer, auch unter den Technikern konnte man eine gespannte und
neugierige Erwartungshaltung für die bevorstehende Trainingseinheit auf dem Wasser spüren.   


Nach einem kurzen Überblick, wie die Rebell Dragons entstanden sind, gab es die erste theoretische Einführung in die Welt des Drachenbootsports. Gebannt verfolgten die WILO-Kollegen, wie aus dem Zusammenspiel zwischen Paddlern im Boot, Schlagfrau, Trommlerin und Steuermann eine Einheit wird, die nur zusammen funktionieren kann. Der abschließende Hinweis, dass es sich um einen Wassersport handelt, bei dem die Teilnehmer nass werden können, hellte nicht nur die Stimmung, sondern glücklicherweise parallel auch das Wetter deutlich auf. 
 
In Kleingruppen wurden die Teilnehmer mit dem Arbeitsgerät, dem Paddel, ausgestattet, mit dem anschließend an Land die Paddeltechnik trainiert wurde. Während das Boot vorbereitet und zu Wasser gelassen wurde nutzten die Kundendiensttechniker die Zeit für eine erste Trockenübung.

Auf dem Wasser zahlte sich die gute Vorbereitung an Land direkt aus. Schon nach der zweiten Übung lief das Boot sehr ruhig und nahm Fahrt auf. Die Kundendiensttechniker stellten fest, dass das Drachenboot nur dann in Schwung kommt, wenn jeder im gleichen Rhythmus paddelt, auf das Team achtet und auf den Takt hört. Das Leitmotto „Besser.Gemeinsam.“ könnte hier nicht besser zutreffen. 
 
So verflog die Stunde auf dem Wasser fast im Handumdrehen und die verschiedenen Einheiten machten allen Paddlern eine Menge Spaß. Bei der abschließenden Stärkung am Grill waren die Rebell Dragons voller Lob für die tolle Einheit und am Ende waren sich alle einig: Es war ein schöner Spätnachmittag.

 

von Bergmann Jana um 16:00 in Drachenboot Rebell Dragons


Drachenboot Teilnehmer zu Besuch im Hallenbad Oberwengern

Ziel des Besuchs am 09.05.2019 war das Üben vom Schwimmen im eigenen Trainingsoutfit. Jedes Mitglied der Mannschaft sollte im Falle einer Kenterung in der Lage sein 100m zu schwimmen.

Nach der Begrüßung durch Daniela Loose begannen die Sportler mit Melissa Folland und Carsten Rettschlag einige Übungen im Wasser durchzuführen. Nach der Gewöhnungsphase und den ersten vorsichtigen Bewegungen im Wasser mit Kleidung begannen die Rebell Dragons damit 100m schwimmend zu absolvieren. Nachdem alle diese Disziplin erfolgreich gemeistert haben, zeigten die Rettungsschwimmer der Ortsgruppe, Rettungsmanöver und erklärten das richtige Verhalten von Retter und zu rettender Person.

Wir haben uns über den Besuch sehr gefreut und haben allen Teilnehmern am Ende der einstündigen Veranstaltung eine Teilnehmerurkunde überreichen dürfen.

Die DLRG Wetter e.V wünscht dem Team großartige Wettkämpfe und „Paddel voraus“!

Kategorie(n): Ausbildung

Von: Daniela Loose                            Originalbeitrag: DLRG Wetter



Wer paddeln kann, kann auch arbeiten…

 von Frentrup Anne in:

Drachenboot Rebell Dragons

 

 

Dass eine Mitgliedschaft im Drachenbootteam mehr bedeutet, als bei schönem Wetter auf dem Wasser zu paddeln, hat das Team der Rebell Dragons Mitte Februar unter Beweis gestellt:

 


Zehn Teammitglieder – darunter sechs Wilo-Kolleginnen und Kollegen – reparierten den Steg der „Kanufreunde Witten e.V.“. Über die Hälfte der Rebell Dragons sind vollwertige Mitglieder des Kanuvereins. „Der alte Steg war über 50 Jahre alt“, erzählt Teamkapitänin Bettina Großmann. „Unser Boot wiegt fast 300 kg, da war es uns wichtig, dass wir vom Steg aus sicher und trockenen Fußes ins Boot kommen. Bei der Gelegenheit haben wir den Steg auch direkt auf 7 m verlängert, das erleichtert uns das Einsteigen in unser 12,5 m langes Boot.“

 

Bereits im September hatten die Rebell Dragons mit Hilfe der Kanufreunde das alte Steggerippe entfernt. Beim zweiten Termin wurden nun die 200 kg schweren Pontons unter dem vormontierten Stegrahmen befestigt, Bodenplatten auf dem Stegrahmen befestigt und der Steg fixiert, damit ihn die Strömung der Ruhr nicht mitnimmt.

 

„Das war harte Arbeit, die im Team eine Menge Spaß gemacht hat“, so Karsten Habelmann, Mitglied der Rebell Dragons. „Unsere Arbeit hat sich auch gleich ausgezahlt: Unsere Teamkapitänin wurde in der Jahreshauptversammlung der ‚Kanufreunde' in den Vorstand gewählt.“

 

Beste Voraussetzungen also, um für die anstehenden Regatten zu trainieren. Im Training, das nach Ostern wieder zweimal in der Woche stattfindet, paddeln die Rebell Dragons 6 km, trainieren verschiedene Startstrategien und starten auch schon mal mit verbundenen Augen, um ein besseres Gefühl für das Wasser zu entwickeln.